Warum ich als Nichtraucher E-Zigaretten behalten möchte

(C) Common Creative BY-SA, wikipedia.org – User: Seeteufel

Es könnte der Schrecken der Tabackindustrie werden: E-Zigaretten erfreuen sich seit etwa drei Jahren zunehmender Beliebtheit. Vollundige Versprechen werden gemacht, die Zigarette sei absolut unschädlich und letztlich jedem zu empfehlen. Doch plötzlich gibt es Gegenstimmen: Die NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens warnte vor E-Zigaretten und ordnete diese als Arzneimittel ein. Darauf folgte viel Kritik von Seiten der Händler – und natürlich der Kunden. Ich möchte hier eine weitere Perspektive aufmachen – die Perspektive des Nichtrauchers.

Man sollte dazu wissen, dass ich leicht allergisch auf Rauch reagiere. Passivrauchen ist für mich nicht nur unangenehm, sondern eine Qual. Ich bekomme tränende Augen und Kopfschmerzen, die ich niemandem wünsche. Ich hatte noch nie eine Zigarette im Mund, ich hasse den Geruch, weil ich ihn mit den beschriebenen Folgen verbinde – eigentlich die besten Voraussetzungen für einen radikalen Gegner von jeder Form von Rauch.

Und trotzdem möchte ich eine Lanze für Elektrozigaretten brechen.

Huch? Nun, dies hat zwei Gründe. Einen sehr praktischen, der sehr egoistische Motive beinhaltet, einen anderen theoretischen, bei dem es um die Freiheit von mir und von anderen geht.

Der praktische zuerst. Wie in vielen Zeitungsartikeln beschrieben sind es vor allem junge Raucher, die dem Umstieg wagen – und dies kann ich durch meine eigene Erfahrung bestätigen. Ein nicht unerheblicher Teil der Raucher in meiner Umgebung raucht nicht mehr Zigaretten, er nuckelt an E-Zigaretten – oder wie man so schön sagt, er dampft. Dies ist für mich als Nichtraucher ein ganz erheblicher Vorteil.

Früher gab es immer diese Diskussionen. Raucherbereich oder Nichtraucherbereich im Cafe? In der Disko? Jetzt doch schnell raus in die Kälte, weil er oder sie mehr Nikotin braucht? Hibbeln, weil man grade keinen Platz zum Rauchen findet? Draussen so stehen, dass mir der Wind keinen Rauch ins Gesicht pustet. Alles vorbei.

Der Dampfer nimmt seine E-Zigarette einfach mit, und er kann machen was er will – er löst bei mir keine Kopfschmerzen aus. Keine tränenden Augen. Und er ist auch nicht ungeduldig und hibbelig, weil er kein Nikotin bekommt. Es bestehen einfach keine Probleme mehr. Man kann wunderbar entspannt miteinander umgehen.

Auch aus einer gesundheitlichen Sicht hat die E-Zigarette nur Vorteile. Denn einmal ganz praktisch gesehen – egal, welche Stoffe am Ende doch eine bestimmte Gefahr mit sich bringen – den Gefährdungsgrad einer Zigarette mit all ihren krebserregenden Abfallprodukten durch das Verbrennen wird sie nie erreichen.

Elektrozigaretten sind DIE praktische Umsetzung für Verbesserung des Nichtraucherschutzes

Und es wäre auch schlichtweg eine Illusion zu glauben dass die Alternative für einen Raucher das Aufhören ist. Es gibt viele Raucher, die aus welchen Gründen auch immer nicht aufhören wollen. Und das ist ihre eigene Entscheidung, was sie da tun. Mit einer Elektrozigarette gibt man ihnen die Chance, die negativen Auswirkungen auf ihre Umgebung (und auf sich selbst) zu reduzieren. Wenn man die Hürde für eine Elektrozigarette zu hoch legt, hören sie nicht auf – sondern greifen wieder zu der Tabackzigarette. Und da ist mir ganz praktisch und ganz egoistisch die Elektrozigarette erheblich lieber. Und ich denke dies gilt für eine ganze Menge weiterer Nichtraucher ebenfalls.

Aber wie angesprochen gibt es noch eine theoretische Perspektive. Diese baut sich auf den Spruch auf „Meine Freiheit endet dort, wo die gleich große Freiheit des anderen beginnt“.

Das bedeutet zunächst einmal, dass ich eine Freiheit habe. Und zwar eine Menge Freiheit. denn meine Freiheit endet nicht an den moralischen Vorstellungen irgendwelcher selbsternannten Volksbeschützer, sondern an der Freiheit des Anderen. Das bedeutet auch, dass ich mit mir machen kann, was ich möchte, solange ich Andere nicht schädige. Das Gegenmodell dazu wäre der vielzitierte Nanny-State, und in einem solchen möchte ich nicht leben. Ich möchte über mich selbst entscheiden können – soweit es eben geht.

Die Grenze ist hierbei die gleich große Freiheit des Anderen. Im Fall von Zigaretten wird diese Grenze meiner Meinung nach überschritten – ich zwinge einer anderen Person im Übermaß meine eigenen Verhaltensweisen auf. Wenn ich mich entscheide, dass ich ungesund leben will, dann ist dies in Ordnung, dass ich den Wunsch nach Gesundheit anderer nicht respektiere oder ihr soziales Leben damit erheblich einschränke ist dagegen ein erheblicher Eingriff in die Freiheit des Anderen.

Elektrozigaretten dagegen greifen kaum bis gar nicht in die Freiheit einer anderen Person ein. Das für den Nebeleffekt verantwortliche Propylenglykol wird auf jeder Party zuhauf eingesetzt, es kann also als ungefährlich eingeschätzt werden. Weitere Inhaltsstoffe sind wenig bis gar nicht mehr vorhanden. Ich schädige mich mit einer Elektrozigarette also schlimmstenfalls selbst, nicht aber den Anderen. Ich greife also nicht in die Freiheit des Anderen ein.

Die Freiheit, alles zu tun, solange ich nicht die Freiheit anderer verletze

Ich erachte Freiheit als einer der höchsten Güter. Auch die Freiheit, einmal etwas Dummes zu tun. Weil es Spaß bringt, weil es Adrenalin in meine Aterien schiessen lässt oder weil ich einfach Lust drauf habe. Wenn meine Freiheit die Freiheit des anderen nicht angreift, warum sollte es mir also nicht erlaubt sein, diese Freiheit auch ausleben zu dürfen? Wer hat das Recht, mich für zu verurteilen, weil ich meine Freiheut nutze ohne andere dabei zu schädigen?

Bleibt noch eine Sache – die zum Teil zweifelhafte Qualität der Liquids. Dort sehe ich aber einfach nicht den Grund für eine Aufregung – weil wir dafür Vorbilder haben. In jedem Lebensmittelhandel gibt es detaillierte Kontrollen über Frische und Qualität. Wenn das Fleisch zu warm geworden ist, wird es weggeschmissen. Wenn auf dem Gemüse zu viel Pestizide nachgewiesen wurden, wird es entsorgt. Wenn das Haltbarkeitsdatum beinahe erreicht ist, wird es manchmal gesondert und zu reduzierten Preisen verkauft, bei Überschreitung des Datums wird die Ware entfernt. Auf einem Elektrogerät ist Garantie, wenn das Gerät zuvor kaputt geht oder technische Mängel wie z.B. die Gefahr der Überhitzung aufweist, muss es ausgetauscht werden. Und umfassende Kontrollen sorgen für die Einhaltung dieser Regeln.

Denn: Der Käufer muss wissen, dass das, was er kauft, auch dem entspricht, was auf der Verpackung steht. Das als frisch verkaufte Fleisch muss auch frisch sein. Das Elektogerät muss funktionieren.

Unabhängige Qualitätskontrollen statt sinnlose Verbote

Aber keiner käme auf die Idee, Steaks nur noch in der Apotheke anzubieten – und Smartphones nur noch beim Elektronik-Experten. Was spricht also gegen ähnliche Qualitätskontrollen bei Elektrozigaretten? Und vor allem – wie kommt man auf die abstruse Idee, Elektrozigaretten nur noch in der Apotheke anzubieten, normale Zigaretten jedoch frei zu verkaufen? Wo ist da die allgemein gültige Regel?

Summa Summarum – ich bin Nichtraucher. Ich habe eine leichte Allergie gegen Rauch. Ich habe etwas dagegen, dass mir jemand meine Freiheit beschränkt, indem er mich zuraucht. Aber grade deswegen bin ich für Elektrozigaretten. Ich bin für Qualitätskontrollen. Und vor allem für eine Freiheit, die nur und ausschliesslich an der Freiheit des Anderen endet.

34 Antworten zu “Warum ich als Nichtraucher E-Zigaretten behalten möchte”

  1. Hallo Ernesto,

    daß du unter der „leichten“ Rauchallergie leidest, tut mir angesichts der vielen Raucher, denen man sich leider nicht immer entziehe kann, wirklich Leid.
    Ich war selber bis mitt November „Raucher“, seit dem bin ich „Dampfer“.

    Deine Einstellung zur E-Zigarette: klasse! Vor allem als Nichtraucher!!

    Deine Argumentation zur „Freiheit“: absoluten Respekt!! In alle Richtungen!!

    Genai diesen Text sollte man unsere Ministerin Barbara Steffens jeden Abend als Bettlektüre vorllesen.

    Danke und schöne Feiertage

    Karsten

  2. Ich argumentiere lieber für das gewöhnliche Rauchen. Übrigens auch als Nichtraucher. Die Stilisierung durch E-Zigaretten könnte das Rauchen nur wieder populärer machen.

  3. Ich finde diese Meinung bringt die ganze Sache gut auf den Punkt. Ich bin selbst Dampfer und merke schon nach kurzer Zeit, dass es mir besser geht, kein Husten mehr, mehr Kondition, mehr Akzeptanz bei meinen Mitmenschen. Es hat einfach keine Nachteile und deswegen werde ich es weiterhin tun, auch wenn man es verbietet…. selbst wenn, Verbote sind da um gebrochen zu werden und ich werde es tun, sollte es soweit kommen.

  4. Na da ist mal ein sehr schöner und auch mal sinnvoller Beitrag. Hut ab vor den Nichtrauchern, die auch so denken. Ich selbst bin von den normalen Zigaretten weg und zur E-Zigarette gewechselt. Und ich bereue es nicht. Danke und Frohe Weihnachten.

  5. ich finde diesen beitrag sehr losbenswert… er unterstützt meine meinung zur e-zigarette… wobei ich auf der anderen seite stehe. ich sehe die e-zigarete als alternative zum „normalen“ schadtsoffreichen dunst den ich den anderen überlassen würde… jedoch hinterlasse ich mit der e-zigarette nurnoch einen dunst der schon nach kürzester zeit nicheinmalmehr sichtbar nachzuweisen ist… zudem kann man mit der e-zigarette den nikotingehalt von dem was man so verdampft selbst bestimmen. und so mehr und mehr vom nikotin abstand halten, denn der geschmack bleibt beim liquid nahezu derselbe… also… ich wünsche der E-zigarette viel glück, dass sie auch nach noch so vielen langzeit-studien keine weiteren suchtmittel als nikotin nachzuweisen lassen möge! Ales Gute!!:)

  6. Das Fazit ist sehr gut, die politische Schlussfolgerung auch – auch ich bin (als e-Raucher sogar sehr bewusst) für eine Freiheit, die nur und ausschliesslich an der Freiheit des Anderen endet. Wird mir seitens des Staates Rücksichtslosigkeit unterstellt, wenn ich selber verantwortungsvoll bin, dann ist dies Bevormundung.

  7. Hallo Ernesto,
    ich bin durch einen Link vom e-raucher-forum auf Deinen Blog gelangt und kann nun mal so überhaupt nicht verstehen, warum hier zu Deinem Bericht und Deiner flammenden Rede „Pro Freiheit“ noch kein Kommentar steht.
    Du bist endlich mal jemand, der das ganze Ausmaß der aktuellen Diskussion erkannt hat und unaufgeregt und gut recherchiert dazu Stellung nimmt…!
    Deinen kleinen Blogbeitrag sollten die Massenmedien verbreiten und nicht den verschwurbelten Blödsinn, den man momentan allerorten im Blätterwald rauschen hört!

    Danke Dir dafür!

  8. Ein sehr guter Beitrag und vorallem mal aus einer völlig anderen Perspektive – nämlich der des Nichtrauchers.
    Vielen Dank dafür!
    Besonderes Lob auch für den Hinweis „Unabhängige Qualitätskontrollen statt sinnlose Verbote“, das macht richtig Sinn! Genau das sollte Ziel der „Gesundheits-Beschützer“ sein.

  9. Der große Aufruf, „Die E-Zigarette sei ja so schädlich“ kommt garantiert von der Tabak-Industrie die Angst hat, dass Ihre Umsätze und Gewinne flöten gehen! Sie sollten sich lieber mal umorientieren und auf den Zug mit aufsteigen! (Meine Meinung)

    • Nachtrag:

      Achja, ich weiss nicht wie weniger oder mehr schädlich die E-Zigrette ist? Aber eine anständige Qualitätskontrolle und eventuell eine Studie die beides testet halte ich für sehr sinnvoll.
      Ja ich bin Raucher und würde gern umsteigen. Nur das Unwissen ob es noch schädlicher sein könnte halten mich noch ab. Ein Freund hat es und ich werde es mal probieren.

      Noch ein kleines Manko der E-Zigarette: Da der Dampf niemanden stört und es keine unangenehmen Gerüche gibt, man nicht gezwungen wird umständlich nach draußen zu gehen, verleitet natürlich mehr zum Rauchen.

      Als Raucher, gehe ich aber auch zu Hause auf den Balkon, weil ich es so will! Eine verqualmte Wohnung find ich nicht toll. Gäste sowieso nicht. Von den Stinkeklamotten ganz zu schweigen.

      Hoffentlich wird es seitens des Gesetzgebers bald mehr Aufklärungsarbeit geben und das dies nicht so endet wie E10!

      Ich befürworte den Nichtraucherschutz und bemühe mich Nichtrauchern so wenig wie möglich zu belästigen.

      (Lieber Admin, bitte füge beide Texte zu einen zusammen, wenn möglich, sofern du dies veröffentlichst.)

      LG Micha

  10. Toll geschrieben und voller Wahrheit!
    Sehr schön das sich auch mal ein Nichtraucher bzw Nichtdampfer zu Wort meldet und zwar nicht mit den Worten
    “ Hör doch einfach auf!“
    Dankeschööööön!
    Lg cordel

  11. Wow. Jetzt ist man mal drei Tage nicht so sehr online und es wird einem die Bude eingerannt (musste grade erst all die Beiträge freischalten, das geht aus Spamschutzgründen nicht automatisch). Danke für all die Kommentare!

    Und – faszinierend, dass dies der meistkommentierte Beitrag in meinem nur eher gelegentlich genutzten Blog geworden ist. Es mag viele von Euch direkt betreffen, aber die Frage nach dem Grad und der Auswirkung von Freiheit scheint dann doch abseits von Neoliberalismus und Freiheit des Stärkeren viele Menschen zu bewegen – danke für diesen kleinen Lichtblick. 🙂

  12. Ich Danke auch für den Kommentar eines Nichtrauchers. Nun ich finde Dampfen auch sehr angenehm und befürworte dieses auch und ich finde es nicht richtig, das man versucht dies so schlecht zu machen, keiner sieht mehr die vielen schädlichen Nebenprodukte in einer Zigarette, weder als Rauch noch als nichtrauer. Aber alle stürzen sich auf die E Zigarette, als wäre diese das gefährlichste überhaupt, aber das es viele Lungenärzte gibt die mittlerweile vielen Lungenkranken bestätigt haben, das seit dem sie Dampfen eindeutig bessere werte bekommen haben, scheint der Politik und anderen nicht zu schmecken und versuchen dies zu vereiteln.
    Traurige Welt, wir Menschen bekommen immer mehr Verbote, wie lange muss man sich das noch gefallen lassen. Wenn das Gesetz raus kommen sollte, dann muss auch die Zigarette in das Heilmittel Gesetz, den dort Liebe Leute ist auch Nikotin drin, da kräht aber keiner nach.
    Fazit: Nebelmaschinen haben die gleiche Substanz das einzige was daran noch Schädlich ist ist das Nikotin und das wie ich schon sagte ist in der Zigarette zufällig 😉 auch enthalten.
    Wollen die Ärzte Gesündere Menschen oder Kranke???????
    Da gibt man doch Lieber mit voller Kraft lieber Impfungen die Krebserzeugende nachweisliche Stoffe enthalten wie Quecksilber etc. das sehe ich persönlich sogar als Mutwillige Körperverletzung an. Da schreit keiner das das schädlich ist, sondern versucht sogar die Menschen da zu zu zwingen, sich Impfen zu lassen. Siehe Feuerwehr etc.

  13. Sehr schön geschrieben!

    Ich bin selber Nichtraucher und habe nur sehr selten mal Shisha geraucht.

    Mein Eltern und mein Bruder waren alles starke Raucher und ich war der einzige der im Haus darunter leiden musste (neben den Tieren), auch wenn nur in der Küche und im Keller geraucht wurde. Ich war froh als ich ausgezogen bin und endlich nicht mehr von dem Gestank gequält wurde.

    Nun sind alle 3 auf die E-Fluppe umgestiegen und alle 3 bemerkten schon nach einem Monat dass es ihnen rein körperlich viel besser ging.
    Meine Mutter muss seit dem kein Asthmaspray mehr nehmen und alle fühlen sich agiler.

    Und mein Vater hat gestern noch zu mir gesagt: „Jetzt wo ich andere Raucher rieche, merke ich erst was ich den Leuten um mich herum eigentlich angetan habe! Und das seit ca. 30 Jahren..“

    Unser Staat sollte endlich aufhören uns in allen Dingen zu reglementieren und zu bevormunden. Es ist einfach traurig dass man sich wegen Geld so vor der Realität verschließt und die E-Fluppe an den Pranger stellt, obwohl es unzählige positive Erfahrungsberichte im Internet und im Leben gibt.

    Als ob die vielen Erfahrungen nicht gleichzustellen sind mit einer Studie.

    Was kann man denn nur tun um unserer Politikern mal den Kopf zu waschen?

  14. Danke für die Sicht der Nichtraucher-Seite. Dampfen ist Nichtraucher- und Rauchschutz. Dampfer sind NICHTRAUCHER.
    Jemand, der ein Nikotinkaugummi kaut (bäääh übrigens) oder ein Nikotinpflaster (Fremdkörpergefühl) trägt, ist ebenfalls Nichtraucher.

    Liquids
    Ich will nur kurz auf die antibakterielle Wirkung von Propylenglykol hinweisen – zur Zeit wird getestet, es in Klimaanlagen von Krankenhäusern einzuspeisen, um resistente Bakterien und Keime abzutöten. Damit würden es alle einatmen. Das ist natürlich nicht schlimm, da PG seit Jahrzehnten von Asthmatikern zwecks Therapie eingeatmet wird.
    Lediglich Schwermetalle und Chemikalien, die den Liquids beigemengt werden, stellen ein unsichtbares Risiko dar. Wie mittlerweile klar sein dürfte, ist erstmalig in der Geschichte der Menschheit eine Konsumentengruppe derart eng vernetzt, dass es voraussichtlich einen halben Tag dauern wird, bis vor diesem Hersteller gewarnt wird.

    Vielen Dank für Deinen Beitrag und guten Rutsch!!
    Eddy

  15. Servus und Dankeschön für diesen Beitrag.Ich als Dampfer und Ex-Raucher kann das Gesagte nur vollstens nachempfinden.
    Dieser Beitrag regt massivst zum Nachdenken an, nicht über die Steuer- u,. Gesundheitsargumente, die wir als Dampfer oft zitieren…sondern der Punkt : Persönliche Freiheit und dessen Definition !

    Danke dafür !

    Freiheit !

    mitfreundlichsten Grüßen aus Oberbayern

  16. Vielen Dank für diesen sehr sehr guten Bericht.
    Super so etwas aus der Sicht eines Nichtrauchers zu hören !
    Dankeschön !

    Seitdem ich das erste Mal gedampft habe,hatte ich sofort kein Verlangen nach einer Zigarette ! Überhaupt kein Schmacht ! Das hätte ich niiiiieeeeeeee gedacht,als eingefleischter,jahrelanger Raucher.
    Habe etliche Male aufgehört und immer wieder angefangen.
    Momentan dampfe ich noch nikotinhaltige Liquids,aber wenn das so gut weitergeht,werde ich wohl bald die nikotinfreien Liquids dampfen.Denn im Gegensatz zum Rauchen,ist Dampfen richtig schmackhaft ! Zigaretten schmecken jetzt nur widerlich,mir wird dabei schlecht und schwindelig,warum habe ich mir das so lange angetan ?

    Im übrigen bezeichne ich mich Dampfer auch als Nichtraucher !
    Denn mittlerweile stört mich der Gestank vom Rauch oder dem Aschenbecher,die stinkigen Klamotten..
    Ich meide Raucherbereiche so gut es geht.
    Mir gehts viel viel besser ! Ich bekomme besser Luft und werde immer fitter. Meine Zähne und Fingernägel werden wieder weiß !

    UND ich füge keinem anderen irgendwas schädliches zu !

  17. Vielen Dank für diesen ausgezeichneten Post!

    Ich habe 35 Jahre lang Tabakzigaretten geraucht, über 4000 Stoffe inhaliert, von denen ca 40 als krebserregend eingestuft werden, und brav meine Tabaksteuer an den Staat abgeführt.

    Seit Anfang November 2011 dampfe ich nun. Ich fühle mich gesundheitlich sehr viel besser und die Beschwerden beim Atmen sind verschwunden.

    Mit Entsetzen nahm ich die beispiellose Desinformationskampagne gegen die E-Zigarette in der letzen Woche zur Kenntnis.
    Will man uns wirklich zurück in die Fänge der Tabakindustrie treiben? Nur damit der Staat wieder über 3 Euro pro Wieder-Raucher und Tag (!) an Tabaksteuer kassieren kann?
    Wo ist denn jetzt die angebliche Sorge um die Gesundheit des rauchenden (und jetzt eben nicht mehr rauchenden) Teils der Bevölkerung?
    Wo ist denn jetzt die (angebliche) Sorge um den Schutz der Nichtraucher? (dem ich ansonsten übrigens zustimme, man muss nicht alle Menschen „vollqualmen“, habe ich auch nie gemacht)

    “Meine Freiheit endet dort, wo die gleich große Freiheit des anderen beginnt”

    .. und nicht dort, wo eine Frau Dr. mit angeblichen „Selbstversuchen“ ein „Benommenheitsgefühl“ verspürt.

    Letzeres verspüren viele Dampfer in letzter Zeit auch. Und zwar bei der Lektüre der beispiellosen Desinformationskampagne gegen das Dampfen.

    Hier ein interessanter Link zur E-Zigarette und der tatsächlichen Rechtslage, den der Author freigegeben hat: http://files.homepagemodules.de/b518637/f209t32762p414605n2.pdf

    Ich sage einfach nur: DANKE!

  18. Ich verstehe das ich bin selbst,Nicht-Raucher und habe noch nie geraucht.
    Mir wird von passiv Rauchen, auch sehr schnell übel im Magen.
    Aber ein Freund von mir ,der selber sehr starker Kettenraucher war. Hat auch damit angefangen E-Zigarette bei mir in der Wohnung zu rauchen ich war erst total dagegen. Und ich war denn echt erstaunt und verwundert.
    Es riecht kaum bis gar nicht nach Rauch.
    Meine Augen tränen nicht. Und mir wurde nicht übel.
    Er meinte auch das er durch die E-Zigritte viel weniger Tabak raucht.
    Und vielleicht bald ganz auf E-Zigarette umsteigen möchte. Ob das nun so viel gesünder ist, müssen neuen Studien erst noch zeigen .

  19. ich bin nach 36 jahren intensiven rauchens durch die E zigarette zum nichtraucher geworden. unzählige male habe ich versucht aufzuhören,jedoch immer erfolglos ,bis ich dann vor 3 monaten zu dampfen anfing.meine zigaretten dosis waren bis zu 40 stck täglich und oft sogar noch drüber.am anfang rauchte ich 2ml liquid mit sehr hoher dosis, im laufe von 3 monaten habe ich bis 0 mg runter dosiert..nun dampfe ich auch nur noch selten und wenn,dann nur wegen dem leckeren geschmack mit nikotinlosem liquid.ich finde es eine frechheit vom gesundheitsministerium sowas zu verbieten und das E-dampfen so abzuwerten.ich vermisste das zigaretten rauchen durch das verdampfen ueberhaupt nicht,im gegenteil ich empfinde es heute als stinkenden qualm der mich echt anekelt,wenn jemand mit brennender zigarette an mir vorbei geht und frage mich pausenlos wie blöd ich 36 jahre lang war mir sowas anzutun.mir geht es nun körperlich wieder viel besser,bekomme leichter luft und schmecke wieder intensiver.
    kurz um,ich fühle mich nun einfach viel fiter und agile seit ich nichtraucher bin,ich kann jedem raucher der ernsthaft aufhören will nur zur E zigarette raten…probiert es bitte aus,es lohnt sich!

  20. „Ich erachte Freiheit als einer der höchsten Güter. Auch die Freiheit, einmal etwas Dummes zu tun. Weil es Spaß bringt, weil es Adrenalin in meine Aterien schiessen lässt oder weil ich einfach Lust drauf habe.“
    Das ist der schönste Satz, Deines tollen Textes!!! Ich finde es großartig, dass Du nicht den Moralapostel spielst, sondern Mensch bist. Wirklich klasse …
    LG, content-werkstatt

  21. Ich finde es eine sehr gute Lösung, die E-Zigarette dabei zu haben. Ich habe auch stets Kaugummis und Nikotinspray dabei, falls es ganz schlimm werden sollte. Den Tipp habe ich von XXXXXXXXX bekommen, die mich bei meinem Rauchstopp durch ihre Coachings unterstützt hat.
    Kommentar vom Admin: liebe SEO-Agenturen, manchmal sind eure Werbe-Kommentare schon arg kaputt. Lasst das einfach. Ich lösche eh die URL raus bei so eindeutigen Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.